!!! HÖCHSTE ALARMSTUFE !!!
!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

DIE HAUSHALTUNG GOTTES
BAND 3

Die ersten Hochkulturen. Entartung und Untergang in der Sintflut

- Kapitel 328 -
Die große Verlegenheit Fungar-Hellans und Gurats. Die zweite Deputation an die zehn Fürsten des Hochlandes und ihr Mißerfolg


 

23.7.1844

 
 
A
ls die Deputierten wieder in Hanoch ankamen und allda dem Gurat und dem Fungar-Hellan alle die Effekte ihrer Sendung kundgaben, da machten anfangs beide Herren von Hanoch gar saure Gesichter dazu.
 
2
Aber der Gurat sprach dennoch nach einer Weile zum General: ,,Ja, - was wollen wir machen? Hier heißt es einmal in den sauren Apfel beißen und nichts anderes, weder darunter noch darüber! In einem Monde heißt es hunderttausend Malter Weizen, ebensoviel Korn und gleichsoviel Gerste und dann zwanzigtausend Kamele, vierzigtausend Ochsen und zweihunderttausend Schafe stellen, sonst sind wir rein aufgelegt gegen die Hochländer!
 
3
Nur fragt es sich: Woher werden wir in solcher kurzen Zeit die große Masse alles dessen nehmen? Woher, woher, - so wir nicht mit unserm Volke selbst einen förmlichen Krieg anfangen wollen, - ja - einen barsten Raubkrieg?!"
 
4
Der Fungar-Hellan kratzte sich hier sehr stark hinter den Ohren und sprach: ,,Freund und Bruder, wie es mir vorkommt, so sind wir so wie so aufgelegt! Ich bin nun der Meinung, wir sollten auf der Höhe den Mahal sitzen lassen und mit der Kriegssteuer so hübsch fein zu Hause bleiben!
 
5
Hätten die Hochländer Gold und Silber verlangt, das hätten wir ihnen leicht in einer zehnfach größeren Masse nach Pfunden liefern können, indem wir dessen doch so viel besitzen, daß sich damit ganz Hanoch überdecken ließe; aber Getreide in diesen ohnehin sehr mageren Jahren, und so viele von den Ochsen, Kamelen und Schafen, und das in diesen - wie schon gesagt - mageren Jahren, - das ist nicht möglich, und auf einmal schon gar nie!
 
6
Wenn die Hochlandsbewohner uns dazu eine Frist von zehn Jahren gäben, da wäre die Sache wohl noch ausführbar; aber, Freund, in einem Monde ist das die reinste Unmöglichkeit von der Welt!
 
7
Laß uns daher noch eine Deputation hinaufsenden, durch die um eine zehnjährige Steuerfrist unterhandelt werden soll; werden sich die zehn Fürsten dazu verstehen, so wollen wir auch unser Wort halten, - widrigenfalls sie aber machen sollen, was sie wollen!"
 
8
Gurat war mit diesem Vorschlage zufrieden. Eine neue Deputation war zusammenberufen und auf die Höhe beordert, - aber leider ohne Wirkung; denn die zehn Fürsten bestanden auf ihrer Forderung und ließen nicht um einen Stater mit sich handeln!
 
9
Was weiter, - in der Folge!